15. April. 2024

A Mirrored Memory

Unbedingt anschauen!
Wohl Werbung für ein Pharmakon, deshalb aber eine nicht minder großartige fotografische Arbeit.

Via Alzheimerblog’s Blog (Danke Noga! 🙂 )

Eine andere große Kampagne zu dem Thema, die auch sehr beeindruckend ist, ist diese hier.

2 Kommentare

  1. Sehr gute Fotos. Ich habe dafür auch ein Projekt im Kopf. In der Zeit, als ich ambulant tätig war, ist mir aufgefallen, dass die Omas und Opas immer auf ihrem Sofa im Wohnzimmer anzutreffen waren. Ich würde gern die Leute auf ihrem Sofa mit der Wand dahinter porträtieren. Das war immer wieder ein faszinierender Anblick. Manchmal sagte die Wand ganz viel über den Menschen; und manchmal passte sie gar nicht.

  2. Ja, die Wand hinter dem Sofa. Die hat bei älteren Menschen oftmals eine ganz spezielle Bedeutung.
    Überhaupt Menschen in ihrer Behausung. Man erfährt in den Bereitschaftsdiensten, in denen man die Patienten in ihren Wohnungen aufsucht auch viel mehr, als wenn sie zu einem in die Praxis kommen. Dieser erste, möglichst wertfreie Eindruck nicht nur von der Person (die zufällig so krank ist – oder dies zumindest annimmt – dass sie einen Arzt rufen musste), sondern auch der Wohnung kann einen in ganz vielen, nicht so klaren Fällen zu Diagnose und Therapie leiten – ganzheitlich halt.
    Interessant finde ich auch, was an Habseligkeiten mit in ein Alten- oder Pflegeheim genommen wird und wie dies dann in der oftmals ja recht sterilen Atmosphäre wirkt. Dazu gibt es aber wohl schon viele Fotoprojekte. Dennoch hätte ich gern das eine oder andere Mal die Kamera mit im Arztkoffer gehabt.

Kommentare sind geschlossen.