15. April. 2024

365 Tage – August

Viel zu spät, es ist ja schon Mitte September, aber viele von Euch/Ihnen kennen den Grund meiner Verspätung. Ich wurde Ende August von einem Hund (nicht meinem!) ziemlich fies ins Knie gebissen – mit nachfolgender Infektion der Wunde, Phlegmone, Operation und vor allem: Noch andauernder Immobilisation, sprich Bettlägerigkeit.
Der September wird dementsprechend schräg (ja, bis jetzt habe ich vom Bett aus jeden Tag ein Foto gemacht – fragt nicht!) – aber zurück zum August.

Ja doch….jeden Tag ein Foto (wird langsam langweilig, wa?)
Wieder sehr schwankend, was Motivation und Inspiration angeht, einmal war ich kurz davor aufzugeben.

Nun denn, egal, hier eine kleine Auswahl der Augustfotos:

never the same

Die fliegende Hunde von Darmstadt

jori

unbenannt-6891-2

lena&martin

rot

unbenannt-7783-Bearbeitet

hufner an der bar

feder

weihnachten

Merkwürdige Mischung, ich weiß… 😉

7 Kommentare

  1. Yeah, schließe mich an, wieder eine tolle Mischung!

    Also, wenn ich nochmal heiraten sollte … dann weiß ich ja Bescheid und nehm dich und den Bräutigam mit in eine stille Ecke. Wenn da solche intimen, stillen, schönen Fotos bei herauskommen.

    Sie können nicht nur Diva, sondern auch Brautpaar! ^^

    Die Wimpernperücke ist ja der Hammer – welchen Strauß (oder Staubwedel) hat den das Frollein Model da gerupft?!?

  2. Eins schöner als das andere, aber auch mein herz fängt bei bild 1 an zu schmelzen 🙂

    Ganz wunderbare Bilder. Zeit für einen Berufswechsel.

  3. Dankeschön! 🙂
    Das erste Bild ist auch mein Favorit, war es gleich, nachdem ich es gemacht habe.
    Es ist auf einer wuseligen familiären Feier entstanden. Ich hatte Kind und Eltern schon mehrfach fotografiert, aber die Aufschrift auf dem T-Shirt des Vaters erst auf dem Foto entdeckt. Viel außergewöhnlicher als das, ist aber der Blick des Babys direkt in die Kamera. Das Würmchen war zu diesem Zeitpunkt nämlich erst 6 Wochen alt.
    Übrigens ein super entspanntes Baby mit extrem sympathischen, ebenso liebevollen, wie gelassenen Eltern.

    Das Hochzeitsfoto ist direkt ein paar Meter neben dem fröhlich lauten Sektempfang nach der kirchlichen Trauung entstanden – so eine Art Ultrakurzshooting von 10 Minuten Dauer, bei dem noch weitere Fotos, mit und ohne Trauzeugen, entstanden sind. Das ging erstaunlich gut, weil alle sehr locker und konzentriert waren. Hat Spaß gemacht,

    Und ja, die Wimpernperücke ist schräg, hat Tochterkind irgendwo als Prämie für irgendwas abgegriffen (extra für mich, bzw. meine Fotos) – ich sage nur Wimpernastik!

  4. Ach, endlich. Wunderbar. Babygesicht! Ja, diese Lebensneulinge bieten ein enormes Ausdruckspotential.
    Was macht eigentlich der Herr Huflaikhan auf diesem sehr schönen Foto und womit? Diesmal die Katze! Und überhaupt schwer zu entscheiden über die Favoriten…
    Willkommen zurück auf der Bühne. Tusch, Applaus, Applaus…nicht enden wollend …

  5. Oh, danke *verbeug*. 🙂

    Der Herr Huflaikhan fotografiert dort auf dem Bild Nr.8 und zwar hiermit:

    http://www.olympus.de/site/de/c/cameras/pen_cameras/pen/e_p5/index.html

    mit dem hier oben drauf:

    http://www.olympus.de/site/de/c/cameras_accessories/pen_om_d_cameras_accessories/pen_om_d_accessory_port/vf_4_pen/index.html

    (kann man nach oben klappen – das ist für Streetfotografie genial: Man schaut nach unten durch den Sucher und nicht in Richtung Menschen.)

Kommentare sind geschlossen.