23. Mai. 2024

Pfingstshooting reloaded

Vor zwei Jahren hatten wir das Vergnügen eines Fotoshootings mit zwei schönen jungen Frauen, in diesem Jahr schlenderten wir mit der nicht minder bezaubernden Frau Indica über den in Kiefernpollenwolken und Mückenschwärme gehüllten Südwestfriedhof Stahnsdorf.

unbenannt-6436

Herr Hufner war mit kompaktem Testequipment angerückt,…

unbenannt-6349

…Frau Indica imponierte in einem dem Ort angemessenem Outfit,

unbenannt-6498

was mir dann wiederum Gelegenheit zu einem kleinen Portraitintermezzo gab (was mir ohnehin sehr viel mehr Spaß macht, als Steine mit Inschriften abzulichten).

unbenannt-0638

unbenannt-6486-Bearbeitet

unbenannt-6454-Bearbeitet

Und noch eins aus der Reihe: „Gekrönte Häupter“

unbenannt-6475-Bearbeitet

Und so sehen wir im Doppelpack aus:

unbenannt-0652

Vielleicht einen Hauch bedrohlich?
Herr Hufner zog es jedenfalls vor, derweil Mistkäfer zu casten:

unbenannt-6507

Und da wir das riesige Areal noch nicht annähernd durchstreift haben (Fotografen in freier Wildbahn bewegen sich langsam. SEHR l a n g s a m!), werden wir sicher noch einmal wiederkommen.

unbenannt-6365


(Wir hatten sehr viel Spaß gestern. Und wem es merkwürdig erscheinen mag, dass wir den auf einem Friedhof hatten, dem kann ich als palliativmedizinisch geschulte Ärztin versichern, dass Tod und Lebensfreude zusammengehören sollten. Oder wie es ein Sterbender einmal so schön ausgedrückte: „Lacht mit mir, noch bin ich nicht tot!“)

15 Kommentare

  1. Yeah! Yeah! Das war sehr sehr cool dort. Der Ort, der fotonastische Wandel mit euch und auch die Hütchen-Portrait-Session. Pardon, ich vergaß die bekrönten Häupter …

    Ich mag ja auch das Foto mit dem Brillenrand und Hütchen von oben sehr, das du hier nicht gezeigt hast. Da kommt meine Brille mit ihrem Rallyestreifen so richtig zur Geltung und ich bin optimal getarnt … 😉

    Übrigens: Wer z.B. mal auf den Friedhöfen an der Bergmannstraße spazierengegangen ist, weiß auch, wie viel Leben und Schönheit auf so einem Friedhof zuhause sind. Und selbst im Sterben steckt noch ganz viel Leben, bis zuletzt. Der Mensch, den du zitierst, hat vollkommen Recht gehabt.

  2. SIND das schöne Bilder – und Frau Indica war nie majestätischer. Wir werden ein wenig intensiver nach einem Thron für sie suchen müssen.

  3. Du meinst das hier?
    unbenannt-6408

    Ja, das war so richtig schön gestern. Und das mit dem Hütchen-Shooting sollten wir unbedingt ausbauen!

    Ja genau, Frau Kaltmamsell! Einen Thron für Frau Indica! Und wallende Gewänder, nein Roben! Und eine große Freitreppe! Und überhaupt! HACH!

  4. Jaaaa, das meine ich! 😉

    Sie wissen ja: Die Konzerthaus-Treppe, die ist auch schnutismuswürdig. Ja bitte, einen Thron, ich will König sein anstelle des Königs! Und Sie wissen ja: Ich habe ein verhängnisvolles Faible für Abendkleider und wallende Roben.

    Die Mitbewohnerin ist auch schon ganz geflasht von den Hütchen-Fotos und möchte mich mit hochgesteckten Haaren, Perlenohrringen und großem Make Up sehen. Das wird alles noch ein Aufwand, im Namen der royalen Pracht!

    Frau Pepa, ich habe ja noch das rosa Brautjungfernhütchen. Der Gesichtsausdruck ist immer noch derselbe … verflixt, wo sind die Beweisfotos von vor 12 Jahren? (tritt ab und geht suchen)

  5. Oh jajaja! Das sollten wir unbedingt machen, so ein Exklusiv-Schnuting-Shooting mit Hütchen und Abendkleid. Mit hochgesteckten Haaren und Perlenohrringen und großem Make Up? WUNDERBAR!

    Oder – nur so als Idee und Vorschlag – wie wäre es (zusätzlich) mit einer BloggerInnen-Hut-Serie?
    Frau Kaltmamsell? Wären Sie dabei?
    Selbstverständlich wären auch die Herren Blogger herzlich eingeladen. Der Herr Huf hat auch ein paar ganz wunderbare Hüte!

    Am liebsten würde ich JETZT GLEICH die Kamera einpacken und loslegen!
    Nein halt, vielleicht sollte man so etwas erstmal ein wenig planen….

  6. Oh ja, ein BloggerInnen mit Hut-Stöckchen! Frau Kaltmamsell hat ja schon seit Jahren mit ihrem Mützen-Foto vorgelegt.

    Hihi, soll ich Ihnen verraten, dass ich sogar drei Abendkleider mein Eigen nenne? Die gesellschaftlichen Anlässe im Vorleben haben ja gewisse Verpflichtungen mit sich gebracht …

    Ob ich mich das traue, in rauschender Gewandung die Treppe vom Konzerthaus herunterzuschreiten? Nun, ich werde darüber nachdenken … seufz … was tut man nicht alles für die Kunscht.

    Ich fürchte nur, für die hochgesteckten Haare, da müssten wir jetzt drei Jahre warten. Ich habe doch soeben erst abgeschnitten!

    Frau Pepa, welches Echthütchen tragen Sie denn so? Anstelle von roter Nase, Reflektor-Deckel oder der kleinen infragelben Kinderknipse? 😉

  7. Oh, Abendkleider! Großartig.
    Wollen wir, bis die Haare Hochstecklänge erreicht haben, zunächst eine Übungstreppe suchen und wenn wir sie gefunden haben aufsuchen? Ich hätte hier übrigens noch einen Reifrock…
    ..und wir hätten mit Sicherheit wieder jede Menge Spaß. 🙂

    Mit meinen Echthütchen ist das so eine Sache. Ich habe hier eine ganze Reihe, teils bunter Exemplare, die mir leider fast alle zu groß sind. Und ebenso leider habe ich es bis jetzt nicht auf die Reihe gebracht, dort unterm Hutband etwas Schaumstoff einzunähen. So sehe ich mit den Dingern ein wenig aus wie eine Sarah-Kay-Puppe, der der Hut auf die Nase gerutscht ist und beim ersten Windstoß ist es vorbei mit der Kopfbedeckung. Aber für ein Foto dürfte es reichen.

  8. Ich bin dabei – auf allen Übungstreppen dieser Welt. Ich mach ja allen Quatsch mit und mich gern zum Vollhorst … 😉

    Oh, für ein Foto mag es reichen. Sonst kriegen Sie das Witwenhütchen aufs Haar gesteckt, da kann nix rutschen!

  9. Au ja! Übungstreppenfotonastikturnen!
    (Wage es ja kaum zu sagen….ich komme gerade vom Hüte-Shoppen. 🙂 )

  10. Jajajajahaaaa! Super!

    Ein Fascinator war heute auch dabei – allerdings einer in bääääsch. Den knallpinkenen mit weißen Federn habe ich dann doch nicht erstanden. Den mauvefarbenen, der wie ein halbrunder Tumor vom Kopf abstand (massiv genäht aus kiloschwerer Seide) auch nicht. Okay, für ein Fotoshooting hätte der funktioniert, allerdings klappte er bei jeder auch nur so kleinsten Bewegung sofort nach hinten. Da hätte es einiger Betonbäume bedurft.

    (Und damit mir die ganze Anprobiererei nicht zu peinlich ist, habe ich mich dem Anlass entsprechend zurecht gemacht: 10cm zu kurze, weite Hose und in meine guten schwarzen Lederschuhe habe ich vorsorglich orangesfarben Schnürsenkel eingezogen. Eine kleine ältere Frau in Clown-Outfit kann sich einiges erlauben.)

    Einen hellokittyfarbenen Regenschirm (ohne Katze) habe ich jetzt auch im Fundus.

    Hm, bemerke gerade, dass der Fascinatorenbedarf noch lange nicht gedeckt ist…….ich glaube, ich muss morgen unbedingt noch einmal losziehen…*hust*.

  11. Ohohoh, ich sehe schon … da geschehen gewaltige Dinge! Sehr gut, ich bin froh, dass Sie vom Kauf tumorartiger Gebilde abgesehen haben, Frau Pepa!

    Hihi, eine kleine, muntere Dame mit einer infragelben Kleinknipse vor der Nase … stell ich mir grade gut vor, wie Sie TKM entern. Ich muss unbedingt in der Neuköllner Filiale vorbeischauen, aber ich fürchte, Potsdam bietet da Anderes.

    Frau Kaltmamsell, willkommen im Club der Großköpfigen, mir passen auch nie Konfektionshüte. Wir werfen dann mal ein Propellerchen zu Ihnen rüber!

  12. Danke Rebekka! 🙂

    Frau Indica! Frau Kaltmamsell!
    …..
    ….. Ha…ha…habe einen weiteren Fascinator im Fundus.

    Okay, wenn man den falsch aufsteckt, sieht man ein wenig aus, wie eine zerzauste Fasanin. Aber sehr lustig das Teil (schwarze und schwarz-weiß gepunktete Federn, gehalten von einer schwarzen Seidenrose.)
    BOAH, was freue ich mich auf weitere Shootings! 😀

  13. Sehr gut, die Hütchendichte steigt! Eine schöne Frau kann auch ein gerupfter Pünktchenfasan nicht erschüttern! 😀

Kommentare sind geschlossen.