Und wieder war die Jazz weiblich

 Posted by at 21:38
Jul 282014
 

Na gut, wir waren in diesem Jahr nur an einem Tag auf dem Bayerischen Jazzweekend und wir haben auch großartige Musiker gehört.
Vermutlich ist es auch wieder ein bisschen das selektive Ohr, aber wie schon vor zwei Jahren waren es auch diesmal Musikerinnen, die mich besonders begeistert haben.

Herausragend, virtuos, später unglaublich charmant das Publikum zum Mitsingen motivierend und so ziemlich das Beste, was ich in letzter Zeit in Sachen Scat gehört habe:
Anne Czichowsky und ihr Quintett.

unbenannt-2-59-Bearbeitet-Bearbeitet

unbenannt-5625-Bearbeitet

unbenannt-2-81-Bearbeitet

unbenannt-5635-Bearbeitet

****

Ganz anders aber ebenso umwerfend: Die drei Damen. (im Link auf dem Jazzweekend im letzten Jahr UNBEDINGT REINHÖREN! :)).
Lisa Wahlandt (Vokal, Glockenspiel), Andrea Hermenau (Vokal, Klavier), Christiane Öttl (Vocal, Bass).

unbenannt-5192

unbenannt-5172

unbenannt-5212-Bearbeitet

unbenannt-5224

unbenannt-5171

unbenannt-5182

****

Und wieder ganz anders, mit viel Druck im in die Beine ziehenden Rhythmus und mit einem Instrument, das man in diesem Zusammenhang zunächst nicht vermuten würde, die Tubistin der Gruppe Hüftgold, Christina Schauer.

unbenannt-5452-Bearbeitet

unbenannt-5453-Bearbeitet

unbenannt-5460-Bearbeitet

Ein ganz großes Highlight habe wir auch in diesmal – wie auch schon vor zwei Jahren mit der wunderbaren Monika Roscher BigBand – verpasst. Die großartige Schlagzeugerin Eva Klesse.
Ich bin sicher, wir werden sie, wie auch Monika Roscher und ihre BigBand, in einem anderen Kontext hören: Beim Jazzfest in Berlin. 🙂

Nicht, dass die Männer beim Jazzweekend im Vergleich besonders abgeloost hätten, überhaupt nicht!
Sie waren mir, wie in den Jahren zuvor, nur nicht so nah präsent.

Was Martin dazu zu sagen hatte, kann man wieder hier und hier nachlesen.

  12 Responses to “Und wieder war die Jazz weiblich”

  1. deine porträts sind einfach unglaublich!

  2. Die Fotos sind unbeschreiblich schön, die Jazzerinnen allerdings nicht weniger. Die Musik? Ihr wisst ja was mit mir ist ! Werden wir uns bald wiedersehen? Habt ihr schon Pläne wie ihr alles bewältigen wollt? Von Freitag auf Sonnabend würde ich euch gern helfen bei einer Hotelübernachtung in Mülheim. Für mich selbst habe ich so einige Bedenken wie ich es kräftemäßig schaffen soll. Liebe Grüße euch allen !

  3. Dankeschön! 🙂

    (Liebe E., wir wissen leider noch nicht genau, wann wir hier loskommen. Ich hoffe ja sehr, schon am Freitag!)

  4. Vielen herzlichen Dank für die wunderschönen Bilder. Tolle Momentaufnahmen, die uns allen in Erinnerung bleiben. Izabella Effenberg am Vibraphon und Maike Hilbig am Bass, die auf der REWAG-Bühne spielten, sollte man in dem Kontext auch im Visier behalten 😉

  5. Sehr gerne – es war mir, wie in den letzten Jahren auch, ein SEHR großes Vergnügen! 🙂

    Izabella Effenberg und Maike Hilbig habe ich leider nicht gehört/gesehen, das finde ich sehr schade. Wie gesagt, wir waren diesmal zeitlich sehr eingeschränkt und am Sonntag schon wieder auf der Heimreise.
    Ich hoffe sehr, dass wir im nächsten Jahr das Jazzweekend wieder ausgiebiger genießen können. 🙂

  6. Wunderschön. Ich finde (Jazz)Musikerinnen extrem fotogen. Bin heute übermüdet auf dem Heimweg in der Stadt dem „Blaswerk Leipzig“ – eine weiblich dominierte Big Band- begegnet und hatte keine Kamera dabei. War begeistert von dieser Formation. Die Männer geraten tatsächlich ein wenig in den Hintergrund, obwohl gut aussehend und begabt…

  7. Ich überlege immer noch die ganze Zeit, ob es nun wirklich dieser subjektive Blick auf die Geschlechtsgenossinnen ist, aber wie ich auch hin und her überlege: Musikerinnen, wie diese hier, erscheinen mir einen Tick authentischer, als ihre ebenso phantastischen männlichen Kollegen.
    Wobei „authentisch“ auch nicht der auf den Punkt treffende Begriff ist.
    Habe heute von meiner Psychologie-Tochter einiges über Spiegelneuronen und somatische Wirkungen derselben gehört (Neurophysiologie ist aber auch der HAMMER! Habe ich schon im Studium geliebt…wenn nur nicht diese blöde Neuroanatomie gewesen wäre, die ich mir niemalsnicht merken konnte…;) )
    Ich denke, diese kleinen Spiegel-Racker haben einen nicht unwesentlichen Anteil an unserer Einschätzung, sind es aber doch ganz sicher nicht allein.
    Da ist noch mehr, in der Ausstrahlung solcher großartigen Musikerinnen. Hast Du vielleicht eine Idee?

  8. Oh sehr schön… vielen Dank für den schönen Blickwinkeln von „außen“ auf uns – die Fotos sind echt toll! Ich habe auch viele Musikerinnen gehört am diesjährigen Jazzweekend und sie waren wirklich ausnahmslos alle „authentisch“, überzeugend und begeisternd.
    Darf ich die Fotos vielleicht auf meiner homepage verlinken und einbauen. Das wär wunderbar!
    Tausend Dank
    Christina

  9. Hallo Christina, das freut mich aber sehr!, dass Sie uns hier gefunden haben! 🙂

    Selbstverständlich dürfen Sie die Fotos gern mitnehmen und in Ihre Homepage einbauen.
    Ich kann sie Ihnen auch gern nochmal in größerer Auflösung zukommen lassen.

  10. Eine größere Auflösung wär natürlich auch toll! Danke!

  11. Habe Ihnen die Fotos in die Dropbox gelegt. 🙂

  12. Ja, Neurophysiologie! Mein Favorit einst. Aber es ist halt das schöne Geschlecht…